Unsere Archiv-Seiten

Hier finden Sie Artikel und Veranstaltungen, die schon gewesen sind. 
So erhalten Sie einen erweiterten Eindruck über die Arbeit der Kirchengemeinde Affaltrach.

Ein gutes gesundes gesegnetes friedliches Jahr 2018

Wir wünschen Ihnen und Euch ein gesegnetes Jahr 2018.

Die Jahreslosung 2018 lautet:

Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6 

 

Mehr zur Jahreslosung

Wir freuen uns Sie und euch bei den Gottesdiensten und Veranstaltungen zu sehen. 
Wenn wir Sie - leider - noch nicht kennen, geben Sie sich doch zu erkennen.

Ihre Evangelische Kirchengemeinde Affaltrach

 

 

 

Ist das schon rechts?! Auseinandersetzung und Umgang mit Stammtischparolen"

"Das sind alles Terroristen!", "Die wollen uns islamisieren!", "Die nehmen uns unsere Arbeitsplätze weg!" Solche oder ähnliche vorurteilsbeladene Äußerungen hören wir immer wieder, wenn Menschen sich über Geflüchtete und Migrierte unterhalten, sei es am Arbeitsplatz, im Verein oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielleicht sogar in unserem Bekannten- und Freundeskreis. Was steckt dahinter? Was wollen Menschen erreichen, die so etwas sagen? Stimmt es überhaupt? Diesen und weiteren Fragen wollen wir nachgehen und uns damit auseinandersetzen. Auch durch praktische Übungen wollen wir uns Handlungsmöglichkeiten erarbeiten, um vielleicht beim nächsten Mal nicht mehr mit einem unguten Gefühl im Bauch still zu sein oder uns im Nachhinein Vorwürfe zu machen, warum wir nicht eingegriffen haben, unsere Meinung und unser Wissen nicht geäußert haben. 

Referentin: Susanne Walter, Sozialpädagogin und Theologin
Evangelische Flüchtlingsarbeit in der Prälatur Heilbronn
Abt. Migration und Internationale Diakonie
Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Zeit: Di 26.3.2019 19.30 Uhr

Ort: Pfarrscheuer Waldbach, Römerweg 1 Bretzfeld

Predigtreihe Wahrheit

Wahrheit vor Gott - Pfarrerin Petra Schautt

Portrait von Pfarrer Petra Schautt

Pfarrerin Petra Schautt (c) Kirchengemeinde Waldbach

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit

kommt…, alle Völker werden vor

ihm zusammengerufen werden, und er

wird sie voneinander scheiden.
Matthäus 25, 31f.

Die Wahrheit vor Gott

Am Ende ist das Buch des Lebens aufgeschlagen…, Werden wir mit unserer Lebensbilanz im Reinen sein? Und was dürfen wir hoffen? Ewige Freude? Oder müssen wir ewige Verdammnis fürchten? Wird Gott gnädig sein?

Wenn unser Herz uns verdammt, ist Gott
größer als unser Herz
.“ (1. Joh. 3,20)

14. Okt. 2018 10 Uhr in Affaltrach
28. Okt. 2018 10 Uhr in Eschenau
11. Nov. 2018 8.50 Uhr in Bretzfeld
11. Nov. 2018 10 Uhr in Waldbach

Die Wahrheit auf dem Friedhof - Pfarrer in Gudrun Veller

Portrait von Pfarrerin Gudrun Veller

Pfarrerin Gudrun Veller (c) Kirchengemeinde Eschenau

Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel
ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. 
Psalm 36,6

Die Wahrheit auf dem Friedhof

Wir sitzen beim Trauergespräch. Die Angehörigen erzählen, je größer die Runde, desto vielstimmiger die Erinnerungen. Plötzlich gerät das Gespräch ins Stocken- „Gell, das mit der ersten Ehe, oder das mit dem Alkohol, dem Jähzorn, der Rechthaberei, dem Krebs… das erwähnen sie nicht beim Lebenslauf, oder?“ Und manchmal bleibt das Schwere ein Geheimnis, viele wissen davon, aber die Wahrheit darf nicht gesagt werden bei der Verabschiedung eines Menschen. Wenn aber Güte und Wahrheit mit auf den Friedhof dürfen in Gottes Namen, dann können wir aufatmen.

23. Sept. 2018 10 Uhr in Eschenau
21. Okt. 2018 10 Uhr in Affaltrach
28. Okt. 2018 10 Uhr in Waldbach

Die Wahrheit meines Lebens - Pfarrer Christof Weiß-Schautt

Portrait von Pfarrer Christof Weiss-Schautt

Pfarrer Christof Weiss-Schaut (c) Kirchengemeinde Waldbach

Einmal kam ein Mann zu Jesus und fragte ihn: »Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu bekommen?«. Matthäus 19,16.

Im Alter, vor wichtigen Entscheidungen, in Krisensituationen fragen wir: Was bin ich wert? Wozu bin ich da?  Was ist der Auftrag meines Lebens? Wir wandern durch unsere Lebensgeschichte, wir durchstreifen unser Lebenshaus auf der Suche nach dem, was uns ausmacht. Wir suchen unverstelltes, bleibendes Sein.

14. Okt. 2018 10 Uhr in Unterheimbach
14. Okt. 2018 11 Uhr in Waldbach
28. Okt. 2018 10 Uhr in Affaltrach
11. Nov. 2018 10 Uhr in Eschenau

Die Wahrheit der Bibel - Pfarrer Dirk Grützmacher

Portrait von Pfarrer Dirk Grützmacher

© (c) Foto Linke, Künzelsau, 2013

Pfarrer Dirk Grützmacher (c) Dirk Grützmacher / Foto Linke, Künzelsau

Ich bin die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich.
(Jesus nach Johannes 14,6)

Wie müssen wir die Bibel lesen? Hat die Bibel doch recht? Ist die Bibel als Gottes Wort vom Himmel gefallen, oder ist sie inspiriertes Menschenwort. Wie können wir Gottes Wort erkennen? Wie dürfen wir die "steilen"  Sätze verstehen? (Wie) hat sich die(?) Wahrheit der Bibel verändert? 

14. Okt. 2018 10 Uhr in Eschenau
21. Okt. 2018 10 Uhr in Waldbach
04. Nov. 2018 10 Uhr in Affaltrach

Gerne können Sie die Predigt nachlesen/-hören

Die Wahrheit und die Freiheit - Pfarrer Johannes Veller

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Wenn ihr an meinem Wort bleiben werdet, werdet ihr die Wahrheit erkennen,

und die Wahrheit wird euch frei machen.
(Jesus nach Johannes 8,32)

Häufig fürchten wir uns vor der Wahrheit.  Wir beschönigen und verharmlosen das, was eigentlich ganz anders gesagt werden müsste. In der Politik genauso wie in den privaten Beziehungen.

Die Wahrheit sagen, die Wahrheit leben: das ist nicht ohne Risiko. Aber es würde uns aufatmen lassen. Freiheit wäre der Lohn!

 

07. Okt. 2018 10 Uhr in Waldbach
21. Okt. 2018 10 Uhr in Eschenau
11. Nov. 2018 10 Uhr in Affaltrach

Nacht der tausend Lichter - Kilianskirche Waldbach

Am 18. November feiern wir wieder den Abschluss der Predigtreihe mit einen besonderen Gottesdienst in der Evangelischen Kilianskirche in Waldbach.

Wir beginnen um 18 Uhr. Es gibt Zeit für singen und gesegnet werden, für ablegen und aufnehmen, für inspiriert werden und nachdenken. Zeit Gott zu loben und erleben.

Unsere gesamte Gottesdienstreihe gibt es auch als pdf. Alle Predigten/Gottesdienste zum Nachhören auf der der Internetseite der Evangelischen Kirchengemeinde Waldbach-Dimbach

Predigtreihe Sehnsucht nach Gott

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Die Sehnsucht der Kinder: Geborgenheit

Jesus sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.               Markus 10,15+16

Kinder glauben an Gott. Ganz selbstverständlich. Weil sie sich als schutzbedürftig erleben. Und weil sie so gerne Vertrauen schenken.

Sie finden es tröstlich zu wissen: Ich bin aufgehoben in einem großen Ganzen. Mich gab es schon, bevor ich geboren wurde. Und wenn ich sterbe, bin ich wieder bei Gott.

Ist es dumm, wenn man sich als Erwachsener ein bisschen von diesem Kinderglauben bewahrt?

 Predigt von Johannes Veller

  • 14. Jan. 2018 10 Uhr in Weiler
  • 28. Jan. 2018 10 Uhr in Eschenau
  • 04. Feb. 2018 10 Uhr in Affaltra

© (c) Foto Linke, Künzelsau, 2013

Die Sehnsucht der Jungen Menschen: Suche und Rückkehr

So freue dich, Jüngling, in deiner Jugend und lass dein Herz guter Dinge sein in deinen jungen Tagen.
Tu, was Dir gefällt, …         Prediger 11,9

Die Jugend steht zwischen Suche und Sünde. Jugendliche wollen sich ausprobieren und brauchen ein sicheres Umfeld, dass sie auffängt, wenn es „schief“ geht. Die Erfahrungen der Jugend sind durch nichts zu ersetzen. Sich selbst spüren, sich verwirklichen, ihr: die eigenen Grenzen ausprobieren und dann in ein sicheres Umfeld einzutauchen.

Unsere Geschichten aus der Jugend – früher war es schlimmer – müssen wir der jetzigen Jugend nicht erzählen, aber es kann helfen das eigene Leben in der Perspektive zu behalten. Unter Freunden von damals wollen wir mit unseren „Erfolgen“ von damals immer noch punkten, oder Sie/ihr etwa nicht?

Predigt von Dirk Grützmacher 

  • 14. Jan. 2018 10 Uhr in Affaltrach
  • 21. Jan. 2018 10 Uhr in Eschenau
  • 04. Feb. 2018 10 Uhr in Weiler


Pfarrerin Gudrun Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Pfarrerin Gudrun Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Die Sehnsucht der Erwachsenen: Orientierung und Segen

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum. Meine Zeit steht in deinen Händen.“ Psalm 31,9+16

 

Als Erwachsene beginnen wir zu ahnen:
unser Leben bleibt ein Leben lang Stückwerk.
Und die Zeit läuft immer schneller.
Wohin geht unser Weg?

Aber da ist ein Sehnen tief in uns,
nach mehr Glück und Liebe,
nach gelingenden Beziehungen,
nach tieferem Sinn und Wahrheit
nach Heilung und Ganz sein
nach heiligen Momenten,
nach angesehen werden
nach angerührt werden

Eine Sehnsucht, dass Gott uns begleitet - heute und morgen und in alle Ewigkeit!

Predigt von Gudrun Veller

  • 14. Jan. 2018 10 Uhr in Eschenau
  • 28. Jan. 2018 10 Uhr in Weiler
  • 11. Feb. 2018 10 Uhr in Affaltrach
Pfarrerin Birgit Braun (c) Evangelische Kirchengemeinde Weiler-Eichelberg / privat

Pfarrerin Birgit Braun (c) Evangelische Kirchengemeinde Weiler-Eichelberg / privat

Sehnsucht im Alter: Segen weitergeben, Versöhnung und Ewigkeit

 „Und er starb alt und lebenssatt.“ 1. Mose,25,8; 35,29; Hiob 42,17

 „Und er starb alt und lebenssatt.“ So wird in der Bibel von Abraham, Isaak und Hiob erzählt. 

Welche Sehnsucht verbirgt sich hinter diesem kurzen Satz? Was erzählt die Bibel über die Sehnsucht von Menschen im fortgeschrittenen Alter? Und wonach sehnen sich ältere Menschen heute?

Predigt von Birgit Braun

  • 28. Jan. 2018   10 Uhr in Affaltrach
  • 4. Feb. 2018    10 Uhr in Eschenau
  • 11. Feb. 2018 10 Uhr in Weiler


Herzlich willkommen bei der Evangelischen Kirchengemeinde Affaltrach!

Der Tannenbaum in der Johanneskirche in Affaltrach im Aufbau

© (c) Dirk Grützmacher / Evangelische Kirchengemeinde Affaltrach 2017

Der Tannenbaum in der Johanneskirche in Affaltrach im Aufbau. Es entsteht ein wunderbarer Weihnachtsbaum

 

Die Kirchengemeinde umfasst den Ortsteil Affaltrach der bürgerlichen Gemeinde Obersulm. 

Die Nähe von Wasser, Wald, Wein und Wohnen macht diesen Flecken Erde zu einem besonderes lebenswerten Ort.

Die Menschen hier sind freundlich und freuen sich auf andere, die den gemeinsamen Glauben an den HERRN, unseren Gott, teilen wollen.

In unseren Gottesdiensten loben wir Gott, der uns Vater und Mutter sein möchte, Jesus Christus den Sohn, unseren Bruder und Herrn, und den Heiligen Geist, Kraft die uns lebendig macht und begleitet.

In unseren verschiedenen Veranstaltungen und Angeboten erleben wir Gemeinschaft mit Gott und untereinander.  Mit den anderen Gemeinden im Distrikt und in Obersulm pflegen wir eine gute Gemeinschaft, unterstützen uns und bieten auch Angebote gemeinsam an.

Bitte nutzen Sie die Zeit sich auf unseren Internetseiten umzusehen. Gerne hören wir von Ihnen. Eine Begegnung wäre auch schön.

Predigtreihe zum Thema "Angst" in Affaltrach, Eschenau und Waldbach

© (c) Foto Linke, Künzelsau, 2013

Pfarrer Dirk Grützmacher (c) Foto Linke, Künzelsau

Sechs Gottesdienste an drei Orten zum Thema Angst

Der Podcast zu den Gottesdiensten und Predigten finden auf den Seiten der Evangelischen Kirchengemeinde Waldbach-Dimbach.

Gottesdienste in Affaltrach

8. Oktober 2017 - Dirk Grützmacher 

Die Angst vor Tod und Teufel

Meine Angst erschreckt mich. Diese Angst lähmt mein Denken und Handeln. Sie reißt mir den Boden unter den Füßen weg. Etwas bemächtigt sich meiner, dass ich nicht im Griff haben kann.

Luther nannte dieses den Teufel -- und warf der Überlieferung nach -- das Tin-tenfass danach.

Die große Entdeckung des Lebens war, dass Gott uns zuerst liebt, dass wir in der Taufe mit Jesus gleichberechtigte Kinder Gottes geworden sind.

Baptizatus - Ich bin getauft!

Pfarrer Christof Weiss-Schautt (c) Evangelische Kirchengemeinde Waldbach

Pfarrer Christof Weiss-Schautt (c) Evangelische Kirchengemeinde Waldbach

15. Oktober 2017 - Christof Weiss-Schautt

Die Angst, nicht gesehen zu werden.

Die im Dunkeln sieht man nicht. Nicht gesehen werden mit dem, was mich beschäftigt. Nicht wahrgenommen wer-den mit meinen Gaben. Immer wieder erleben, ich werde übersehen. Solche Erfahrungen können zutiefst verunsi-chern, werden als Missachtung erlebt, die das Leben eng machen.

Gesehen werden. Aus dem Dunkel ins Licht treten. Sichtbar werden, gewürdigt werden mit dem, was mich ausmacht, was ich kann, das tut gut, weckt Mut, öffnet weite Räume. Ansehen ist so wichtig für uns. Was tun mir nicht alles dafür dass andere – auch Gott? uns wahrnehmen, manches ist hilfreich, an-deres nicht.

… Der Herr erhebt sein Angesicht auf uns…

Pfarrerin Gudrun Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Pfarrerin Gudrun Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

22. Oktober 2017 - Gudrun Veller

Die Angst vor der Gewalt

Die Gewalt ist es, die mir Angst macht. Gewalt gegen Menschen. Gewalt gegen Fremde und Nahe. Menschen auf der Flucht ertrinken im Mittelmeer, Demonstranten und Polizisten werden geschlagen Pressefreiheit und Justiz sind in Gefahr. Menschen werden bedroht, weil sie anders glauben, lieben, aussehen.

Hatten wir das nicht alles schon einmal? Angst lähmt, lässt wegschauen, macht manipulierbar, ohnmächtig, und dann wird man selber gewalttätig. Jesus hat seine Jünger das Vaterunser gelehrt: „Erlöse uns von dem Bösen.“ Er hat die Angst nicht kleingeredet, nicht ausgeredet, sondern angeschaut:

In der Welt habt ihr Angst!

Pfarrerin Petra Schautt (c) Evangelische Kirchengemeinde Waldbach

Pfarrerin Petra Schautt (c) Evangelische Kirchengemeinde Waldbach

29. Oktober 2017 - Petra Schautt

„Hoffentlich trifft es mich nicht!“ – Angst vor Krankheit

„Meine Mutter war im Alter dement. Ich bin inzwischen so vergesslich… Hoffentlich werde ich nicht auch dement.“ 

Wie viele Menschen haben Angst, nicht mehr selbstbestimmt und in Würde le-ben zu können. Aber können Gottes geliebte Kinder überhaupt ihre Menschenwürde verlieren?

Diagnosen können Lebensfreude beeinträchtigen, auch wenn es noch gar keine Symptome gibt.

Wichtig ist es deshalb, im Hier und Jetzt zu leben, jeden geschenkten Tag auszukosten.


Samstag, 11. November 2017 18.00 - 20.00 Uhr

Nacht der tausend Lichter 

Ein Gottesdienst für alle Sinne 

Kilianskirche Waldbach 

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

Pfarrer Johannes Veller (c) Evangelische Kirchengemeinde Eschenau

19. November 2017 - Johannes Veller

Die Angst als Lebensthema

Angst vor sozialem Abstieg. Vor falscher Ernährung. Angst vor dem Älterwerden.

Je besser es uns geht, desto mehr Sor-gen machen wir uns. Angst kann zum bestimmenden Lebensthema werden.

Jesus sagt in der Bergpredigt: Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr?

"Aus Gnade seid ihr gerettet" Gottesdienst zum Reformationsfest am 31. Oktober 2017

Ein gemeinsamer Gottesdienst der Gemeinden Weiler-Eichelberg, Eschenau , Affaltrach und Löwenstein

Am 31. Oktober feiern die Gemeinden in der Nachbarschaft See einen großen gemeinsamen Gottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr in der Johanneskirche Affaltrach und im Johanniterhaus. 

Wir beginnen zunächst in der Johanneskirche feiern dort Gottesdienst. Nach der Predigt wechseln wir ins Johanniterhaus um dort weiter Abendmahl zu feiern und anschließend gemeinsam zu essen.

Liturgie: Pfarrerin Birgit Braun, Predigt: Pfarrer Dirk Grützmacher, Abendmahlsliturgie: Pfarrerin Gudrun Veller und Pfarrer Johannes Veller, Organistin und Chorleiterin Andrea Gerlach, Kirchenchor Affaltrach-Weiler-Eichelberg.

Dinner for one, Dinner for all -- Essen für eine, Essen für alle

Die Länge der Stuhlbeine signalisiert die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen in dem jeweiligen Land. (c) Dirk Grützmacher / Evangelische Kirchengemeinde Affaltrach

Vom 16. Oktober 2017 bis zum 3. November 2017 laden wir zu der Ausstellung „Dinner for one – Dinner for all (Essen für eine – Essen für alle) ein. Diese begehrte Ausstellung ist von Brot für die Welt erdacht. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese Ausstellung zu uns nach Affaltrach zu holen.

Die Ausstellung ist für Schulkinder sowie Erwachsene geeignet.

Die Ausstellung umfasst zwei Teile:

An einer Station kann man seinen ökologischen Fußabdruck messen.
Hier erfahren Sie wieviele „Erden“ Sie zum Leben brauchen. Der Ökologische Fußabdruck wird in den Bereichen Ernährung, Mobilität, Wohnen und Konsum errechnet.

An einer „Festtafel“ bitten wir zu Tisch. Die Stühle an der Festtafel stellen verschiedene Länder dar. Die Stuhlbeine wurden entsprechend der statistischen Lebenserwartung gekürzt. Dieser Effekt macht das Thema erlebbar und regt zur Diskussion ein.

Es freut uns sehr, wenn Sie zusammen mit Freunden, Nachbarn und Bekannten unsere Ausstellung besuchen. Wir freuen uns auch über Gruppen und Vereine, Schulklassen und Kreise. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber sinnvoll.

In dieser Zeit möchten wir als Kirchengemeinde, gemeinsam mit Brot für die Welt,
Gedankenanstöße für mehr Gerechtigkeit auf dieser Erde bieten.

Das Johanniterhaus ist unter der Woche von Montag 16. Oktober bis Freitag, 3. November von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Wir tun was – Ihre Kirche in Affaltrach!

 

 

 

Frieden, nicht nur an Weihnachten

Wortwolke Frieden in sehr vielen Sprachen

Die Evangelische Kirchengemeinde Affaltrach wünscht allen Menschen eine gesegnete Weihnachtszeit und Frieden in der Welt.

Mike Müllerbauer - Mitmachkonzert Mittwoch, 23. November 2016

Mike Müllerbauer kommt zu uns in die Johanneskirche Affaltrach

Mittwoch, 23, November, 2016, um 17 Uhr.

 

Karten: Kinder: 4 € / Erwachsene 6 €

Vorverkauf: Telefon: 03212-34 13 767 (Bitte Nachricht hinterlassen) oder per Mail

Weitere Information im Pressetext